Gästebuch des Förderverein Wollseifen e.V.

bisher 9281 Besucher


Eintragen


Einträge 41 bis 46 von 46
Josef Krischer, Düren

Eingetragen am Sonntag, 24.01.2010 um 17:41 Uhr  

Liebe Wollseifener, heute war ich im Rahmen der BEK Wanderung auch in Ihrem Ort Wollseifen. Es hat mich sehr bewegt die Geschichte Ihres Ortes zu erfahren. Macht weiter,so wie bisher, damit die Nachwelt erfährt was man Ihnen 1946 angetan hat. Josef Krischer (22.10.2006)

Albert G.

Eingetragen am Sonntag, 24.01.2010 um 17:41 Uhr  

... und wenn wir schon bei Gerechtigkeit sind...

An die Bundesrepublik kann nicht zurückfallen, was der Bundesrepublik nicht gehört hat!

Gebt den ehemaligen Eigentümern die Grundstücke und Grundrechte zurück!

Zumindest DAS kann man leisten, oder? (14.10.2006)



Albert G.

Eingetragen am Sonntag, 24.01.2010 um 17:40 Uhr  

Es wäre nicht mehr als gerecht, wenn nach Wegfall der milit. Nutzung eine zivile Nutzung = Bebauung und Besiedlung von Wollseifen wieder ermöglicht würde.

Ich würde in Wollseifen bauen!! (13.10.2006)


U.-G. Loth

Eingetragen am Sonntag, 24.01.2010 um 17:40 Uhr  

Allen Mitwirkenden am Projekt Wollseifen wünsche ich ein gutes und zügiges Gelingen der vielfältigen, angepackten Aufgaben! Jeder Besucher dieser Internetseite sollte lebendig am Geschehen um den Wiederaufbau teilnehmen können, den ich vorrangig aus nicht-materieller Sicht für sehr wichtig halte.
Zum Gedanken des Erhaltes umgebender Zeugnisse des Kalten Krieges: Diese "Bauwerke" verdienen meines Erachtens keine finanziellen oder sonstigen Anstrengungen. Hinweg damit und Platz für die schöne, erbauliche Natur! Sicher werden dereinst groß- oder kleinformatige Bildzeugnisse vergangener Kriegsspielzeuge ausreichend sein für einen Schauer des Unbehagens und nicht auslöschbare Erinnerungen an unsägliches Leid.
U.-G. Loth (09.10.2006)


Barbara Kempchen

Eingetragen am Sonntag, 24.01.2010 um 17:40 Uhr  

Ich war inzwischen schon mehrere Male in Wollseifen und genieße jedesmal die gute Athmosphäre dort und die faszinierenden Ausblicke. Schade, dass Wollseifen nun ein "totes" Dorf ist. Da ist es schon sehr erfreulich, dass Wollseifen durch diese gelungene Homepage und den Förderverein wieder ein bisschen "lebendig" wird. Weiter so und viel Glück. Barbara Kempchen
(03.10.2006)

F.A. Heinen

Eingetragen am Sonntag, 24.01.2010 um 17:39 Uhr  

Hallo Wollseifen-Aktivisten. Viel Erfolg wünsche ich Euch für die Realisierung eurer Pläne. Schade finde ich allerdings, dass bis auf die Kirche und vielleicht das Heiligenhäuschen alles andere verschwinden soll. Selbst die Kampfhäuser aus den 80er Jahren sind ja doch Zeugnisse ihrer Zeit. In diesem Fall konkret des "Kalten Krieges". Ich fände es schade, wenn solche Spuren der Geschichte restlos verschwinden würden. Da Wollseifen im Nationalparkgebiet liegt, wäre es ja auch denkbar, diese Bauwerke der Natur zu überlassen.
Alle Gute und viel Erfolg,
F.A. Heinen (01.10.2006)



[1] [2] [3] [4] [5]



Eintragen