bisher 216400 Besucher


Eintragen


Einträge 81 bis 88 von 88
Senioren-Fragen

Eingetragen am 10.02.07 12:33  

Neue Pflege-Fachbücher

Stefanie Hellmann • Rosa Rößlein
Pflegepraktischer Umgang mit Dekubitus
Leitfaden und Formulierungshilfen

pflege kolleg
2007. 144 Seiten, 14,8 x 21,0 cm, kartoniert
ISBN 978-3-89993-169-3 / EUR 14,90 / sFr 25,-

Das Thema „Dekubitus“ ist in allen Einrichtungen des Gesundheitswesens von hoher Brisanz. Häufig wird die Entstehung eines Dekubitus als Pflegefehler bezeichnet und die Qualität der Pflege daran festgemacht. Um dem Dekubitus professionell vorbeugen und um ihn therapieren zu können, brauchen Pflegefachkräfte grundlegendes Fachwissen. Dieses Buch vermittelt das Grundlagenwissen zum Thema „Dekubitus“. Die Autorinnen zeigen kurz und übersichtlich die pflegepraktischen Handlungen. Außerdem bieten sie eine Reihe von Formulierungshilfen, sowohl für die Wundbeschreibung als auch für einen bestehenden Dekubitus.

Mehr Informationen unter:
www.fachbuch-schaper.de/pflegeprakt ischer_umgang_mit_dekubitus.htm www.fachbuch-schaper.de/pflegeprakt ischer_umgang_mit_dekubitus.htm

Daniel Naß


www.bansabairesidenz.de
Eingetragen am 04.02.07 18:26  

Leben unter der Sonne Thailands
Betreutes Wohnen in Thailand- Die Bansabai Residenz

Sehr geehrte Damen und Herren,

Können Sie sich vorstellen, dass Sie, anstatt Ihren herbeigesehnten Abschied vom Arbeitsleben und/ oder Ruhestand in Deutschland zu verbringen, sich die Annehmlichkeiten Thailands zu eigen machen und bestens rundherum versorgt ( deutsches Management, deutsche Krankenpflegerin, thailändisches Pflege- und Hilfspersonal) in Ihrem auf Sie zugeschnittenen Bungalow unter Gleichgesinnten Ihre Ruhe finden?

Sehr interessant ist dieses Projekt auch für Menschen mit Erkrankungen, welche unter den hiesigen klimatischen Bedingungen hier in Europa schwere Heilungschancen haben. Viele chronische Erkrankungen werden durch das warme Klima Asiens gemildert oder verschwinden ganz. Die im Projekt mögliche, intensive pflegerische Betreuung mit Massagen, medizinischen Bädern und individuellen Kuren nach dem Motto: „Weg vom Medikament, hin zur alternativen Medizin!“, kann solchen Teilnehmern das Leiden mildern oder dieses ganz zum Verschwinden bringen.

Jeder, der sich - warum auch immer – sein weiteres Leben in den Weiten Asiens wünscht und vorstellen kann, wird mit der Bansabai Residenz einen idealen Aufenthaltsort vorfinden. Genießen Sie Ihr Leben dort, wo sich Ihre Seele schon längst hinbegeben hat!

Übrigens – Ban Sabai bedeutet in der thailändischen Sprache "das glückliche Haus".
Sind Sie auf den Geschmack gekommen? Neugierig oder gar schon das Gefühl – das ist es!!
Wollen Sie mehr zu diesem Projekt wissen?
Weitere und nähere Informationen finden Sie unter www.bansabairesidenz.de.


Fordern Sie unsere Infobroschüren an.

E-Mail: info@ban sabairesidenz.de
Tel.: 040/ 57128528
Mobil: 0174/ 4884764
Fax: 040/ 57128528

Mit freundlichen Grüßen Ihr
Daniel Nass ( Manager)

Senioren-Fragen

Eingetragen am 02.01.07 15:39  

Buchtipp: Rechtskunde. Das Recht der Pflege alter Menschen

Rechtskunde. Das Recht der Pflege alter Menschen, Reihe: Lehrbuch Altenpflege,
Autor: Thomas Klie, Vincentz Network 2006, 8. neu bearbeitete und erweiterte
Auflage, 608 Seiten, ISBN: 3-87870-139-X, Best.-Nr.: 331, Preis: 24.80 EURO
Rechtskundig im besten Sinne des Wortes macht dieses Lehrbuch. Fallorientiert
und verständlich sind Rechte der Pflegebedürftigen und der in der Pflege
Beschäftigten dargestellt.
http://www.vincentz.net/shop/shopvv b.cfm?bn31
Tipp: Weitere Buchneuerscheinungen finden Sie auf der Vincentz.Net-Homepage.

Senioren-Fragen

Eingetragen am 19.12.06 10:53  

Neue Wohnformen für das Leben im Alter

Im Alter gut zu leben und zu wohnen, und dabei möglichst lange selbststständig zu bleiben, ist der Wunsch der meisten Menschen. Was man selbst dazu beitragen kann, zeigt der neue Ratgeber der Stiftung Warentest, der in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann Stiftung und dem Kuratorium Deutsche Altershilfe erstellt wurde. Das Buch "Leben und Wohnen im Alter" gibt einen Überblick über die Vielfalt an Wohnmodellen, die sich in den letzten Jahren entwickelt haben.

Angesprochen sind Menschen, die für sich selbst oder für ihre Eltern nach passenden Lösungen suchen, um ihre Wohnsituation zu verbessern und „alterstauglich“ zu machen. Der Ratgeber hilft, persönliche Antworten auf drei grundlegende Fragen zu finden:

Was kann ich tun, wenn ich so lange wie möglich in meinem vertrauten Zuhause wohnen bleiben möchte? Welche Möglichkeiten habe ich, wenn ich noch einmal umziehen und mich neu orientieren möchte? Welche Alternativen gibt es, falls einmal Hilfe und Pflege nötig werden?

Es informiert über die Möglichkeiten der Wohnungsanpassung und der Hilfen im Alltag, über Wohn- und Hausgemeinschaften, Mehrgenerationenwohnen und betreute Wohngruppen, außerdem über herkömmliche Wohnformen wie das Betreute Wohnen oder das Pflegeheim.

Stiftung Warentest/ Kuratorium Deutsche Altershilfe/ Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)
Leben und Wohnen im Alter
Berlin: Stiftung Warentest, 2006
215 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-937880-26-6
Preis: 19,80 Euro




http://www.kda.de/catalog/product_i nfo.php?products_id(8 zum Thema

Petition: Leistungen für die Häusliche Pflege Demenzkranker verbessern

Eingetragen am 26.10.06 21:10  

Petition: Leistungen für die Häusliche Pflege Demenzkranker verbessern

Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages hat einvernehmlich beschlossen,
das Anliegen einer Petentin zu unterstützen, die um Leistungsverbesserungen in
der Häuslichen Pflege von Demenzerkrankten bittet.
Der Petitionsausschuss hat beschlossen, die zugrunde liegende Eingabe dem
Bundesministerium für Gesundheit „als Material“ zu überweisen und den Fraktionen
des Deutschen Bundestages „zur Kenntnis“ zu geben. Eine Petentin hatte darauf
hingewiesen, dass für demente Menschen eine Haushaltshilfe im Rahmen eines
Mini-Jobs nicht in Betracht komme. Der niedrige Pflegesatz bedeute, dass eine
24-Stunden-Versorgung mit Hilfe eines anerkannten Pflegedienstes nicht zu
finanzieren sei. In dieser Situation sei man auf illegale Hilfe aus dem Ausland
angewiesen.
Da die Erteilung einer Arbeitserlaubnis nicht möglich sei, könne nur eine
Krankenversicherung an eine ausländische Reiseversicherung bezahlt werden.
Rentenanteile könnten nicht entrichtet werden. Deshalb bat die Petentin um
Legalisierung und einfachste Einstellungsmöglichkeiten für ausländische
Haushaltshilfen sowie die Anpassung der Pflegesätze für Häusliche Pflege an die
für Heimunterbringung. Die von den Abgeordneten eingeleitete parlamentarische
Prüfung ergab, dass die von der Petentin geschilderte Problematik erkannt wurde
und seit dem 1. Januar 2005 eine Verordnung über die Zulassung von neu
einreisenden Ausländern zur Ausübung einer Beschäftigung gilt. Danach kann ein
Aufenthalt zur Ausübung einer versicherungspflichtigen Vollzeitbeschäftigung bis
zu drei Jahren für hauswirtschaftliche Arbeiten in Haushalten mit
Pflegebedürftigen erteilt werden, wenn die betreffenden Personen aufgrund einer
Absprache der Bundesagentur für Arbeit mit der Arbeitsverwaltung des
Herkunftslandes über das Verfahren und die Auswahl vermittelt worden sind. Bei
Pflegekräften müssten ein entsprechender Ausbildungsstand und ausreichende
deutsche Sprachkenntnisse nachgewiesen werden. Die Mitglieder des
Petitionsausschusses gehen davon aus, dass mit diesen Neuregelungen den
Schwierigkeiten, eine bezahlbare Haushaltshilfe oder Pflegekraft zur Betreuung
von Demenzkranken zu finden, abgeholfen wurde. Das Anliegen der Petentin, für
die Häusliche Pflege Leistungen in gleicher Höhe wie bei der stationären Pflege
zu gewähren, hielten die Abgeordneten für verständlich, wenn auch nicht für
finanzierbar.

Senioren-Fragen


Eingetragen am 18.10.06 19:27  

Kostenlose Broschüre „Alzheimer erkennen“

Die Broschüre „Alzheimer erkennen“ der Deutschen Seniorenliga erklärt, welche charakteristischen Symptome auf eine Alzheimer-Demenz hindeuten können. Sie hilft Angehörigen und Betroffenen, Warnzeichen einer Alzheimer-Erkrankung richtig zu deuten und bei Verdacht auf Alzheimer entsprechende Schritte einzuleiten. Die kostenlose Publikation ist unter www.dsl-alzheimer.de downloadbar. http://www.dsl-alzheimer.de/

Senioren-Fragen


Eingetragen am 18.10.06 19:26  

Kostenlose Broschüre - „Teilrente“, „Altersteilzeit“ und „Elternzeit“

Essen (mee). Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) informiert in seiner kostenlosen Broschüre „Teilzeit – Alles was Recht ist“ über die rechtlichen Bedingungen der Teilzeitarbeit. Dabei wird auch die „Betriebliche Mitbestimmung“, „Geringfügige Beschäftigung“, „Teilrente“, „Altersteilzeit“ und „Elternzeit“ thematisiert. Bestellen können Sie die Broschüre auf der Internetseite des BMAS.http://www.bmas.bund.de/BMAS/Naviga tion/Service/publikationen,didP472.html

FLF Book


www.flf-book.de
Eingetragen am Donnerstag, 16.04.2015 um 20:47 Uhr  

Herzlich willkommen in Ihrem persönlichen FLF Book!

Viel Spaß & Erfolg mit Ihrem Gästebuch wünscht,
flf-book.de



[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9]



Eintragen