Eintragen


Einträge 25 bis 32 von 62
Andrea


Eingetragen am Mittwoch, 06.06.2007 um 14:16 Uhr  

Wir haben einen Sohn der im Herbst in die Grundschule gehen soll, aber eine Lehrerin die z.B. unsere Kusine, "Leichtes" Down-Syndrom" + geüprüft Schulfähig ist" nicht mittgehen lassen will. Sie sei zu alt und wolle sich derartigen Stress nicht mehr aussetzten. Nun beführten die anderen Eltern auch negative Unterrichtsstunden und wollen diese Lehrerin nicht mehr haben und hoffen mit einer Unterschriftensammlung dagegen anzukommen, ist dies überhaupt möglich?

Bitte um eine Rückantwort, der mir zuverlässige Angaben machen kann.

Herzlichen Dank

Andrea


Manu


Eingetragen am Mittwoch, 23.05.2007 um 19:11 Uhr  

Hallo,
ich muß hier mal einiges los werden. Unser Sohn besucht die 3. Klasse. Seit der 2. Kl. waren mein Mann und ich schon 7 mal beim Elterngespräch. Mal ist er zu ruhig und mal zu vorlaut. Das können wir zu Hause aber nicht bestätigen. Nach einigem Nachfragen bei anderen Kindern hat sich herausgestellt, dass unser Sohn, wenn er im Recht ist, auch auf seinem Recht besteht. Seine Klassenlehrerin jedoch beschuldigt ihn immer für das, was andere Kinder gemacht haben, dann redet er gegenan und versucht ihr zu erklären, dass er keine Schuld hat. Sie jedoch winkt dann immer nur ab und sagt: "Is gut!" Sie traktiert ihn von vorne bis hinten. Wir als Eltern dürfen den Mund nicht aufmachen, sonst kommen gleich schlechtere Noten ins Haus. Sie möchte, dass wir ihn aus dieser Klasse nehmen und ihn eine zurück setzen. Das wollen wir natürlich nicht. Heute hat mein Sohn den Zensurenspiegel nach Hause gebracht, und siehe da, es stehen mitmal fünf sechsen und vier fünfen in Deutsch!!! Ich kann mich gar nicht erinnern die jemals unterschrieben zu haben. So langsam weiß ich nicht mehr, was ich noch machen soll, damit mein Kind mal ohne Bauchschmerzen zur Schule gehen kann.

Kommentar von EMGS:
Liebe Manu,
bitte schildern Sie Ihr Problem und Ihre Fragen in unserem Forum, damit wir Ihnen gezielt Hilfestellung geben können. Hier in unserem Gästebuch ist dies leider nicht möglich.
Gerne können Sie uns auch anrufen.
Herzliche Grüsse

Team EMGS
Eilyn


Eingetragen am Montag, 26.03.2007 um 20:51 Uhr  

Liebe Frau H.aus Sch.
Auch uns ereielten solch schreckliche Tatsachen an besagter Schule.Unser Sohn besuchte die selbe Klasse wie ihre mittlere Tochter.Die ersten zwei Schuljahre unseres Kindes waren ein reines Märtyrium sowohl fuer das Kind als auch fuer uns Eltern ! Nicht nur, dass unser Sohn von besagter Lehrerin aufs äusserste gemobbt wurde - nein - er wurde auch durch die Lehrerin und die Direktorin dieser Schule als LERNBEHINDERT, HYPERAKTIV, AGGRESSIV UND VERHALTENSGESTÖRT betitelt !
Auch wir haben eine Odyssee an verschiedenen Ärzten und Beratern hinter uns ! Alle positiven Aussagen dieser Leute wurden zunichte geredet !
Persönliche Gespräche mit der Klassenleiterin Fr.B oder später auch mit der Direktorin fanden entweder garnicht statt oder nur mit grössterAblehnung.
Beschimpfungen und Beleidigungen waren sowohl dem Kind als auch uns Eltern gegenüber an der Tagesordnung ! Keines dieser Eltern-Lehrer-Gespräche lief zivilisiert ab - es gab immer nur Vorhaltungen!!!!
Auf Anregungen und Hilfsangebote seitens der Eltern wurde generell ablehnend reagiert. All der Stress und dieses Mobbing unserem Kind gegenüber,führte dazu, dass er zum Schulverweigerer wurde !!!
Auch wir hatten die grössten Probleme, unser Kind immer wieder davon zu überzeugen, dass er doch aber in die Schule gehen muss.
Irgendwann war uns dann alles zuviel- wir hofften auf einen Klassenwechsel. Aber da hatten wir die Rechnung ohne die "gute " Direktorin gemacht !!!
jetzt ging das Theater erst richtig los - oh welch ein GRAUS fuer unser Kind !! Er hatte nun richtig zu leiden !
Im Endeffekt haben wir eien Schulwechsel beantragt und darin eine wahrheitsgemäss und nichts verschönigende Begründung angegeben , un der Hoffnung, dass sich in dieser Schule mal was ändert - aber passiert ist wie sooft gar nichts.
Unserem Antrag jedoch wurde stattgegeben ohne wenn und aber !
Unser Kind geht auf eine neue Schule und siehe da - ES LAG JA DOCH NICHT AM KIND !!!!! Er hat es geschafft - ihm geht es wieder gut - die Leistungen und das Verhalten stimmen auch und er hat jetzt eine supper Klassenlehrerin, die auch wirklich mir Kindern umgehen kann !!!!
SO SCHNELL KANN AUS EINEM ANGEBLICH LERNBEHINDERTEM, VERHALTENSGESTÖRTEM,AGGRESSIVEM, HYPERAKTIVEM KIND EIN GANZ NORMALER KLEINER JUNGE WERDEN!!!!!
Ich möchte alle Eltern ermutigen WEHRT EUCH GEGEN DIE WILLKUER EINIGER LEHRER - LASST MIT EUCH UND EUREN KINDERN NICHT ALLES MACHEN ! ES GEHT AUCH ANDERS !

Der Lehrerberuf ist eine Berufung und dazu muss man die Welt der Kinder verstehen !!!
Und wer das nicht kann der sollte es zugunsten unserer Kinder doch ein fuer alle mal sein lassen - werte Fr.B.

Kommentar von EMGS:
Dieser Gästbucheintrag bezieht sich auf den folgenden Erfahrungsbericht:

Neue Heimat Brandenburg? - Schulerfahrungen
http://www.emgs.de/downloads/brandenburg.pdf
Isabelle


Eingetragen am Montag, 19.03.2007 um 09:27 Uhr  

Hallo Frau H. aus Schenkenberg!Jeder,der Ihren Erfahrungsbericht gelesen hat, muss die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen haben.Es tut mir unwahrscheinlich Leid, dass Ihre mittlere Tochter ausgerechnet die unfähigste Lehrerin dieser Schule als Klassenlehrerin bekommen hat. Generationen von Schülern und Eltern rannten schon Jahre zuvor gegen Windmühlen, eine Anhörung betroffener Eltern/Schüler vor einigen Jahren brachte ebenfalls nichts. Wie auch:wenn man die Direktorin als Busenfreundin weiß und die Tatsachenberichte der Eltern als aus dem Finger gezogen abstempelt.Leider mahlen im deutschen Rechtssystem die Mühlen zu langsam und ein Lehrer muß schon goldene Löffel gestohlen haben,bis er vom Schuldienst suspendiert wird.

(..) *

Zu guter Letzt wünsche ich Ihnen und besonders Ihren Kindern,dass der Schulwechsel Früchte des Erfolgs tragen wird und Ihre Odyssee ein Ende hat.



* Gästebucheintrag wurde von der Redaktion vor der Veröffentlichung zum Schutz der
betroffenen Familie gekürzt

Dieser Gästbucheintrag bezieht sich auf den folgenden Erfahrungsbericht:

Neue Heimat Brandenburg? - Schulerfahrungen
http://www.emgs.de/downloads/brande nburg.pdf

Kommentar von EMGS:
Die betroffene Familie lädt die Autorin dieses Gästenbucheintrages, sowie alle Interessierten gerne zum Austausch von weiteren infomationen zu einer Tasse Kaffee zu sich nach Hause ein.
Monika


Eingetragen am Donnerstag, 15.02.2007 um 18:49 Uhr  

guten tag, der bruder meiner freundin wurde heute massiv von einem lehrer ins gesicht geschlagen. die schulleitung war der meinung das soetwas mal passieren könne...( dies war kein einzelfall und auch verbal ist dieser lehrer sehr agressiv) meine frage: was kann man als schüler oder auch als eltern tun, um gegen solche lehrer anzugehen? mfg Monika

Klaus Brodersen


www.schuelerhasserin.de
Eingetragen am Donnerstag, 15.02.2007 um 17:43 Uhr  

Als betroffener Vater und Journalist habe ich das Buch "Die Schülerhasserin" geschrieben und darin die Schule und die Lehrerin meines Sohnes kritisiert. Aktuell schlägt das Schulsystem jetzt zurück und lässt ihre Macht spielen. Allerdings will ich den Kopf nicht in den Sand stecken und bereite ein weiteres Buch mit Erfahrungen von Betroffenen vor. Dafür werden noch Beiträge gesucht. Weitere Informationen unter www.schuelerhasserin.de

Herzliche Grüße
Klaus Brodersen

Chrissy


Eingetragen am Sonntag, 06.08.2006 um 08:32 Uhr  

Nach vielen sehr erfolglosen Versuchen, gegen ein paar Lehrer wegen mir völlig unverständlichem Ausrastern und sehr mangelnden Leistungen Seitens der Lehrer bin ich eigentlich so weit, dass ich aufgeben will. Mein Sohn hat darunter zu leiden, dass ich Misstände aufzeige und Fehlverhalten/Fehlleistungen seitens der Lehrer und Schulleitung aufdecke. Bei Nachfragen heißt es immer nur da kann man nichts machen, gegen die
Entscheidung der Lehrkräfte bezüglich Noten. Es entstehen plötzlich mündliche Noten, von denen weder mein Sohn noch seine Mitschüler etwas wissen.
Ich bin schlicht und einfach gesagt frustriert. Es wird immer gesagt, ja die Frau L... hat soviele private Probleme, man muss Rücksicht nehmen, der Herr B.... ist überfordert, der kann da nichts dafür, aber es wird nicht geändert! Warum halten so viele Eltern still??? Weil sie ihre Kinder durch die Schule bringen wollen, ohne Probleme. Sobald man nachfragt, oder öfters in den Sprechstunden erscheint, wird man als Querulant abgestempelt, obwohl man jedes Mal beweisen kann, dass man bgründete Beschwerden hat. Da heißt es dann nur: Auf Hörnesagen der Schüler kann man nicht gehen. Wann nimmt das ein Ende?? Was kann man gegen Lehrer unternehmen? Laut Schullleitung nichts!

Die Frustration ist groß?

Viele Grüße
Chrissy

mamabo von schultid


www.schultid.de
Eingetragen am Donnerstag, 20.07.2006 um 18:47 Uhr  

moin moin lewe lüüd, nachdem mein gästebuch-eintrag gestern nicht ganz geklappt hat, versuch ich´s heute noch mal. schön dass es euch gibt! und deswegen herzliche grüße aus bad segeberg im derzeit superwarmen schleswig-holstein
mfg mamabo von schultid



[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8]



Eintragen