Willkommen im Gästebuch des Adoptionsforums
bisher 6690 Besucher


Eintragen


Einträge 1 bis 10 von 44
Linda Dorday


Eingetragen am Sonntag, 10.09.2017 um 23:24 Uhr  

Hallo ihr Lieben. Ich bin Adoptivkind und kann auf 40 Jahre Selbsterkenntnis zurückblicken. Ich bin Diplomsozialpädagogin, Sucht und Sozialtherapeutin und gerade in Ausbildung zum Integralcoach. Im November mache ich mich als Adoptionscoach selbständig und bin schon jetzt mit der Terminplanung beschäftigt. Gerne unterstütze ich jeden, der mit dem Thema Adoption etwas zu tun hat und Unterstützung, Beratung oder Coaching benötigt. Es gibt immer ein kostenloses, unverbindliches Erstgespräch. Bitte meldet euch gern und tragt es weiter. Vielen Dank und alles Gute.


An diesen Eintrag wurde folgendes Bild angehängt: Bild

Auslandsadoptierte.de


auslandsadoptierte.de
Eingetragen am Freitag, 16.12.2016 um 21:37 Uhr  

Hi wir sind eine große Gruppe Auslandsadoptierte deutschlandweit. Wir veranstalten 1 mal im Jahr Treffen (Hamburg/Frankfurt) für alle Auslandsadoptierten in Deutschland/Holland/Luxemburg/Schweiz/Österre ich.

Ihr findet uns bei Facebok auch mit unserer Gruppe Auslandsadoptierte in Deutschland.

Mfg
Auslandsadoptierte.de

Rainer Wrage


Eingetragen am Dienstag, 26.04.2016 um 17:52 Uhr  

ich habe - aus der Sicht des adoptierten Kindes - obengenanntes, kürzlich erschienenes Buch geschrieben. In diesem Buch schildere ich meine Gefühle und Empfindungen meiner eigenen Adoption.

Sie können Näheres im Internet unter dem Buchtitel „Nuckeldecke" erfahren.

Vielleicht haben Sie bzw. Betroffene Interesse an dem Buch, welches über AMAZON oder den Buchhandel erhältlich ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rainer Wrage

Hochemotionales Buch
Rainer Wrage aus Hamburg ist heute über 70. Sein Leben als Adoptivkind hat er jetzt aufgeschrieben, denn er hat Jahrzehnte gebraucht, um seine Adoption zu verarbeiten, um seiner Mutter, die ihn weggegeben hat, zu verzeihen. Er entschuldigt sich auch bei seinen Adoptiveltern, bei denen er wohlbehütet und geliebt aufwuchs, weil er ein Leben lang Schwierigkeiten hatte, sie als seine Eltern anzusehen. Wirkliche Nähe konnte er nie zulassen. Das für die Entwicklung von Kindern so wichtige Urvertrauen fehlte ihm einfach, sagt er heute rückblickend. Seinem Leben fehlte der Anfang, wie er sagt.
Erst bei der Bestellung seines Aufgebots erfuhr er nebenbei von einer Beamtin, dass er adoptiert ist. Seine Eltern konnten es ihm nicht sagen, wohl aus Angst, ihn zu verlieren. Das Buch "Nuckeldecke. Die Geschichte einer Adoption" ist besonders empfehlenswert für erwachsene Adoptivkinder und für Adoptiveltern. Der Sänger Roland Kaiser, selbst ein Pflegekind, hat das Vorwort geschrieben. (sw)
Das Buch kostet 16,90 Euro und ist im Leonardo Verlagshaus Hamburg veröffentlicht worden (ISBN 978-3-9817542-0-9, 150 Seiten).

Katrin


Eingetragen am Mittwoch, 13.04.2016 um 12:17 Uhr  

Hallo!

Im Rahmen meines Studiums erstelle ich gerade einen Bericht zum Thema Adoption & Unwissenheit. Hierfür suche ich noch nach jemanden, der mit mir über seine Erfahrungen sprechen würde. Über (schnelle) Antworten würde ich mich sehr freuen

LG Katrin

Patrice Genevo


Eingetragen am Donnerstag, 20.08.2015 um 15:00 Uhr  

Hallo Alle,
ich bin eine gute Freundin eines 47 - jährigen Mannes der Adoptierter ist, seine Lebensgeschichte ist eine Aneinanderreihung von Traumatisierungen. Er ist Angstpatient und aktuell wieder in der Klinik. Er hat sich fest vorgenommen seine biologischen Eltern zu finden, doch leider gibt es die Selbsthilfegruppe Frankfurt nicht mehr. Aus Köln kommt keine Antwort- die Gruppe Stuttgart wurde aufgelöst-- was tun ? wenn er das erfährt wird Peter ganz verzweifelt sein, was tun ? Bitte um Hilfe. Er möchte das Thema nicht mit seinem Sozialarbeiter bearbeiten, eine Selbsthilfegruppe wäre das wo er hingehen will. Bitte um Eure Hilfe. Bitte an e.mailAdresse zurückschreiben: alamaison33a@gmx.de Besten Dank.

Gaby Richter


Eingetragen am Sonntag, 21.06.2015 um 11:00 Uhr  

Hallo an alle, die ihre leiblichen Eltern oder (Halb-)Geschwister suchen!

Seit mehr als 10 Jahren habe ich Auftragsahnenforschung betrieben, sehr viel Erfahrung gesammelt und ein gut -weltweit - funktionierendes Netzwerk aufgebaut.
Seit gut einem Jahr habe ich mich darauf spezialisiert, Eltern und Halbgeschwister für Adoptierte zu finden. Oft gelingt mir das innerhalb von 1-4 Wochen. Ich tue dies ehrenamtlich, da ich 1957 knapp einer Zwangsadoption in der damaligen DDR entgangen bin (bin Jahrgang 1950)
Gern gebe ich Tipps zur Vorgehensweise bei der Suche oder helfe direkt.

Ich lese die Suchanfragen in Adoptionsforen und schreibe oft die "Inserenten" an. Leider sind die meisten Email-Adressen veraltet, so dass ich keinen direkten Kontakt herstellen kann.
Was die Suche nach leiblichen Kindern nach (Zwangs-)Adoptionen in der ehemaligen DDR betrifft, so steht leider das Ausforschungsverbot im Wege, aber auch diese Suche führt manchmal auf offiziellen oder inoffiziellen Wegen zum Erfolg.

Mit ganz wenigen Ausnahmen habe ich bisher alle Gesuchten gefunden, manchmal jedoch waren die Eltern schon verstorben.

Ich möchte alle ermutigen, die oft seit Jahren ihre leibliche Familie suchen, nicht aufzugeben.
ICH HELFE GERN - kostenlos. Sollte ich jedoch Urkunden anfordern müssen, um weiterzukommen, so erwarte ich die Erstattung der Gebühren. Ansonsten ist die komplette Suche ehrenamtlich.

Schreibt mich bitte an, gern mit Angabe einer Telefonnummer.

Beste Grüße

Gaby Richter

Grimm Natascha


Eingetragen am Sonntag, 10.05.2015 um 12:33 Uhr  

Bist du adoptiert und über 18?

Hat unsere eigene Adoption Auswirkungen auf unser partnerschaftliches Erleben?
Helft mir, es herauszufinden, indem ihr mir 5-10 Minuten meinen Fragebogen ausfüllt (lasst euch nicht von der 2. Seite erschrecken!). Ich wäre euch sehr dankbar!

https://www.soscisurvey.de/Partners chaftlichesErleben/

Ganz liebe Grüße,
Natascha


Jacqueline und Mandy


Eingetragen am Sonntag, 02.11.2014 um 10:47 Uhr  

Hallo wir sind Jacqueline und Mandy,

Im Rahmen unserer Bachelorthesis an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd
beschäftigen wir uns mit dem Thema Adoption/Pflegschaft.

Wir würden uns freuen wenn ihr an der Umfragen teilnehmt.

Link: Umfrage für Pflege-/Adoptiveltern:
https://adoption-pflege.typeform.co m/to/SuGfhn


Link: Umfrage für Pflege-/Adoptivkinder:
https://adoption-pflege.typeform.co m/to/aYkH4b

Vielen Dank

David Chutlashvili


davidchutlashvili.com/Interview.html
Eingetragen am Montag, 22.09.2014 um 23:58 Uhr  

Diese Website gefällt mir. Sie ist ziehmlich gut. Das ist mein Interview: http://davidchutlashvili.com/Interview.html Es handelt sich um die moderne deutschsprachige Literatur im Ausland. Ich schreibe und spreche immer über sehr aktuelle Fragen, und wenn Sie sich für meine Tätigkeit interessieren, wenden Sie sich an mich, ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung.

Lieber Gruss,

David Chutlashvili

Alex


Eingetragen am Dienstag, 26.08.2014 um 12:19 Uhr  

Namensänderung

Hallo zusammen,

ich wurde im Alter von 1 Jahr adoptiert und mir wurde ein neuer Vorname "verpasst". Schon als Jugendlicher habe ich meinen ursprünglichen Vornamen als zweiten Vornamen geführt, das ist bis heute so (inzwischen 45 J. alt), oft werde ich auch als Alex angesprochen.
Mein Wunsch ist, diesen ursprünglichen Vornamen auch offiziell eintragen zu lassen, also zum amtlichen Vornamen einfach als zweiten Vornamen hinzuzusetzen. Ich weiß dass Namensänderungen nicht einfach sind, hat hier jemand Tipps / Erfahrungen / Urteile? Wäre klasse.
Viele Grüße, Alex aus Stuttgart



[1] [2] [3] [4] [5]



Eintragen