Willkommen im Gästebuch des Adoptionsforums
bisher 6693 Besucher


Eintragen


Einträge 31 bis 40 von 44
Anne Flock


www.adoptionsv.com
Eingetragen am Dienstag, 11.05.2010 um 12:10 Uhr  

Wer suchet der findet. Wer nicht sucht hat schon verloren. Anne Flock schreibt in "Die Blaue Spur" die Lebenslange Suche. Spannend wie ein Krimi. Von 1962 bis 2008. Viele liebe Grüße Adoption Selbst Verlag Anne Flock

Patricia Schmidt


www.patricia-schmidt-autor.de
Eingetragen am Montag, 22.03.2010 um 02:29 Uhr  

Hallo,
ich bin ein Besatzungskind und wurde adoptiert als ich 10 Jahre alt war. Ich habe meine leiblichen Eltern gesucht und gefunden. Meine Mutter in Deutschland und meinen Vater in USA. Heute lebe ich im Land meiner Vorfahren väterlicherlicherseits. Als selbstbetroffene Adoptierte habe ich ein Sachbuch zum Thema Adoption geschrieben. Der Titel lautet "Adoption" Konfrontation mit der "Wirklichkeit". Mehr hierzu auf meiner Homepage "Alles zum Thema Adoption". Ich freue mich über jeden Besucher auf meiner HP und gebe gerne meine Erfahrungen zur Suche weiter.

bettina berkemer


Eingetragen am Sonntag, 21.03.2010 um 09:57 Uhr  

HALLO ICH BIN ZWAR NICHT ADOPTIERT SUCHE ABER EIN FAMILIENMITGLIED DAS VOR 45 JAHREN PASSIERTE ICH WEISS NICHT WIE ICH SIE FINDEN SOLL WÄRE DANKBAR FÜR EIN PAAR TIPS

Andrea Petschnik


keine
Eingetragen am Montag, 01.03.2010 um 17:58 Uhr  

Hallo,
ich bin Andrea und wohne in Kiel, auch ich hoffe hier trotzdem auf Gehör. Mittlerweile bin ich 42 und wurde mit ca. 5 jahren adoptiert, meine Eltern reden darüber gar nicht mit mir, ich kenne nicht meine leibliche Mutter und von meinen Eltern habe ich es leider auch nicht erfahren. Dazu muss ich weiterhin sagen, ich wurde in Wismar geboren, das liegt in der ehemaligen DDR an der Ostsee. Also es ist alles ziemlich schwierig besonders die Adresse zu bekommen wo meine Mutter der Zeit lebt. Ich hätte soviele Fragen an diese Frau. Möchte nur wissen was ihr alles in die Wege geleitet habt um an eure leiblichen Eltern zumindestens Mutter heranzukommen. Ich werde sie nie als meine Mutter ansehen aber ich möchte wissen wo meine Wurzeln sind.
Lieben Gruss Andrea

Daniela


Eingetragen am Sonntag, 14.02.2010 um 14:35 Uhr  

Hallo,
ich heiße Daniela.Auch ich bin adoptiert und habe dazu eine Frage.
Ich heute 39 Jahre alt und wurde vor ca.29Jahre adoptiert.
Mit meinen Adoptiveltern gab und gibt es viel Probleme.Gerne würde ich heute selber entscheiden können wohin ich gehöre.Ich fühle mich meiner leiblichen Familie viel mehr verbunden und würde heute gerne wieder dorthin zurück kehren.D.h. eventuell eine Adoptionsauflösung anstreben.Hat irgend jemand Erfahrung damit und kann mir da weiterhelfen?
Würde mich sehr freuen!

Claudia


www.bunterunde.de
Eingetragen am Mittwoch, 10.02.2010 um 22:39 Uhr  

Hallo zusammen,

ich komme zwar nicht aus Stuttgart, habe aber Eure Seite trotzdem mit Interesse angesehen.
In unserer Gruppe begleiten wir im Rahmen unserer Möglichkeiten auch immer wieder mal erwachsene Adoptierte, die auf der Suche sind. Mal mit "happy end", mal mit bitterem Ende - am meisten freuen wir uns natürlich über eine gelungene Zusammenführung.

Alles Gute für Euch!
Claudia

Nicole


Eingetragen am Sonntag, 07.02.2010 um 16:05 Uhr  

Hallo an alle!

Mein Name ist Nicole und ich komme aus Mürzzuschlag, einem kleinen Bezirk in der Steiermark, Österreich.
Ich arbeite im Moment an einer Fachbereichsarbeit mit dem Thema "Zu Risiken und Nebenwirkungen-psychische Belastungen bei Adoptionen mit besonderer Rücksichtnahme der einzelnen Beteiligten". In diesem Rahmen muss ich einen selbst erarbeiteten Teil abgeben worin ich es mir als Ziel gesetzt habe, einen Fragebogen an Adoptierte und Adoptiveltern zu geben, die mir ungefähr 10 Fragen beantworten. Ich bin verzweifelt auf der Suche nach Menschen, die mir weiterhelfen können und würde mich freuen, wenn sich jemand bereiterklären würde, mir diese Fragen zu beantworten. Es würde natürlich jeder anonym bleiben, lediglich Alter und Geschlecht wären für mich von Bedeutung.

mit freundlichen Grüßen
Nicole Swoboda

Bernd Brückner


Eingetragen am Sonntag, 27.09.2009 um 12:09 Uhr  



Hallo zusammen, allzuviel will ich hier gar nicht schreiben- weil ich könnte nicht mehr aufhören... und meine Biographie wäre schon früher fertig (zwinker)

Jedenfalls habe ich die Hölle durchgemacht, das reicht von nächtelangem nackten Schemelknien über 1 jähriges Hausarrest, bis Prügel mit der Zeltstange oder Vollholzvorhangstange... und das ist noch das harmloseste...

über Kontakt e-mail würde ich mich freuen. Ich berauche einfach Unterstützung.Alle Beteiligten wissen Bescheid,Rückfragen bei ehemaligen Klassenkollegen Lehrern- jeder weiss was, aber keiner will was rauslassen. Die Lehrer sagen, sie dürfen nicht. Der erste anhaltspunkt , dass ich richtig liege. Mein Erinnerungsvermögen reicht ab dem 3. Lebensjahr. Ich bin schlichtweg verkauft worden, mein leiblicher Vater wurde von den "neuen"Eltern erpresst. Dann adoptierten sie nochmal 2, jeder die gleiche Mutter, aber jeder nen anderen Vater, einer davon, muss irgendwie zu meinem originalen Verwandten gehören....

Sabine


Eingetragen am Sonntag, 20.09.2009 um 21:52 Uhr  

Hallo,
bin zwar nicht aus Stuttgart, hoffe doch auf Unterstützung.
Bin adoptiert und möchte meinen Herkunftsnamen wieder haben. Ich weigere mich es zu akzeptieren, das man mir von staatswegen meine Wurzeln wegnehmen konnte und ich nur unter erschwerten Umständen meinen ECHTEN Nachnamen wieder bekommen kann.
Hat jemand Erfahrung oder weiß jemand wohin ich mich wenden könnte?Ich möchte einfach das zurück, was man mir genommen hat. !
LG Sabine

Susanne


Eingetragen am Sonntag, 02.08.2009 um 16:57 Uhr  

Liebe Cornelia,
vielen Dank für Deinen Eintrag und Dein wichtiges Statement. Meiner Meinung nach ist es so, wie Du sagst, dass die "abgebende Seite" viel zu wenig vorkommt im Adoptionsgeschehen. Umso wichtiger, dass jemand wie Du den Mut hat, sich zu Wort zu melden!
Respekt!



[1] [2] [3] [4] [5]



Eintragen