Willkommen im Gästebuch von Hans-Ueli
bisher 7054 Besucher


Eintragen


Einträge 71 bis 78 von 78
Gaby

Eingetragen am 06.10.2008 um 05:00 Uhr  

Lieber Hans-Ueli

Schade, hat es nicht geklappt! Nun, so geht es nun wirklich los. Komisches Gefühl oder nicht - vor allem, wenn "Mann" so lange warten musste...??

So werde ich mir nun dann wohl ab und zu eine Arbeitspause gönnen und schauen, was Du so schreibst!! Ich freue mich, Deine Berichte zu lesen und werde mich sicherlich auch ab und zu melden!

Gute Fahrt - viel Spass - gute Einstimmungszeit auf Südamerika - beste Gesundheit! HASTA LUEGO!

Herzlich Gaby

Hans-Ueli Flückiger


Eingetragen am 25.09.2008 um 02:30 Uhr  

Liebe Gaby

Zuerst gute Besserung, ich habe auch mit einer Grippe gekämpft - und glaube gewonnen.

Ich frage mich auch was der Sinn ist, ausser dass ich mich von lieben Freunden mehrmals verabschieden kann.

Wenn ich vorbeifahre schaue ich nochmals rein.

En liebe Gruess
Hans-Ueli

Gaby

Eingetragen am 25.09.2008 um 02:33 Uhr  

Hallo Hans-Ueli

Na, ob das eine "erste Prüfung" ist... Das scheint mir doch sehr nach "Übung im Gedulden" auszusehen!! Auf Deiner Reise wirst Du das bestimmt öfters gebrauchen können - und: Wolltest Du nicht eigentlich ursprünglich mal noch etwas mehr Zeit um Dinge hier in der CH noch erledigen zu können ;-)

Mich hats kurz mit Halsweh, Schnupfen und einem Eintagesfieber-Anfall ins Bett gehauen. Na ja, ist wohl mal wieder alles etwas viel - Besuch vom Papa und Family, Geburtstagsfeier organisieren, Verband ohne Ende...

Wie sehne ich mich doch auch nach einer etwas gemächlicheren Gangart! Vielleicht ist es ganz gut, wenn man dazu zwischendurch gezwungen wird - eben z.B. mit Warten auf das Auslaufen eines Schiffes...

Wenns jetzt aber noch länger geht, dann denke ich, könnten wir sicher mal noch einen Kaffee trinken gehen - schon irgendwie komisch, jetzt haben wir schon zwei Mal TSCHÜSS gesagt, und doch kommst Du nicht weg aus der CH.

Ich verfolge Deine Einträg - wenns mit dem 1.10. wieder nicht klappt ruf ich an!

Herzlich
Gaby

Anna

Eingetragen am 18.09.2008 um 09:13 Uhr  

Lieber Hans-Ueli!

Ich umarme dich! Hoffentlich bist du endlich abgereist und auf dem Weg zum Weg. Beat und ich stehen verliebt in der Gegend herum und haben jetzt aber wirklich alles geregelt, was enorm entspannt, denn die "Waldbänkli Zeit" ist vorüber. Es wäre entschieden zu kalt jetzt.

Wir freuen uns enorm auf Griechenland. Es bietet dann mal ein bisschen die Möglichkeit auf Normalität. Bisher planen wir jedes Rendezvous, weil es einfach spontan gar nicht möglich ist. Du hast ja wirklich viel in Bewegung gesetzt und wenn wir dann alle miteinander in 30 Jahren im Altersheim sitzen, dann werden wir uns an unsere "späten" Abenteuer erinnern. Was ich im Moment durchlaufe, habe ich noch nie im Leben gehabt. Für mich stimmt alles zu 100 Prozent, Humor, Spass, Liebe, Sex, was du willst. Auch der Faktor Zeit und Musse.

Den Mut dazu hast du mir vermacht und ich wünsche nichts mehr, als dass du durch deine Reise dasselbe erfahren kannst. Wir sehen uns, irgendwo auf der Welt in zwei Jahren.

Bis dahin bevölkern wir deine Betten und Ferienorte und geniessen das Leben bis zu unserer Abreise. Wer weiss, was bis dahin noch alles passiert!

Alles Liebe Anna

Anna

Eingetragen am 27.08.2008 um 23:28 Uhr  

Lieber Hans-Ueli!

(Wir haben uns gestern unverhofft im Kaffee getroffen.)

Nennen wir uns Anna und Beat.

Deine Homepage hat mich völlig umgehauen. Mit Beat zu reisen im Sommer 2010 war so eine vage Idee, eine Vision, ein „Furz“, Midlife Crisis, oder was auch immer. Ob ich dann wirklich den Mut dazu aufbringe, weiss ich heute ehrlich noch nicht. Für Beat ist das irgendwie viel klarer. Er beendet viele Tätigkeiten bis dann und er muss einen neuen Horizont finden. Ob er das mit mir tun will, wissen wir beide noch nicht wirklich so genau.

Ich habe einen grossen, eigenen Laden, 2 notabene erwachsene Kinder, Haus, Hund und Garten und auch ein, vielleicht emotional weit entfernter, aber doch Ehemann mit einem gemeinsamen Leben.

So hat mich das kurze Gespräch mit dir in eine wirklich ziemlich turbulente und ziemlich gefühlsbetonte Krise gestürzt, weil es mir irgendwie einen Kick gab. Und plötzlich fand ich mich wieder, echt ernsthaft überlegend, was ich denn eigentlich so mit meinem Leben noch anstellen will.

Nie habe ich mir vorgestellt, dass ich aus diesem ordentlichen Haus- und na, ja kochen kann ich nicht wirklich, Herd- Dasein jemals ausbrechen würde. Es hat doch eigentlich immer so super funktioniert. Nur bin ich irgendwann mal stehen geblieben und das habe ich erst im Laufe dieses Winters gemerkt. Wenn ich deine Lebensweisheiten lese, dann haut es mich buchstäblich um.

Leben lernen heisst loslassen lernen

Vor Jahren habe ich das LOLA- Prinzip gelesen, aber lesen und umsetzen sind immer zwei paar Schuhe. Ich bin extrem gefangen in Konventionen. So werde ich wohl noch eine lange Weile brauchen und viel reden und lesen und denken, bis ich mich dann vielleicht auf den Weg mache. Und im Moment finde ich eher, dass ich klammere, als jemanden oder etwas wirklich loszulassen.

Zahme Vögel singen von Freiheit, wilde Vögel fliegen.

Einfach wegfliegen und einmal alles hinter sich zu lassen, ist vielleicht eine Form der Wohlstandsverwahrlosung im weitesten Sinne, aber das hat ein paar extrem bestechende Argumente und wenn ich dann fertig bin mit singen, würde das dann das Leichteste sein, denn dass ich ein schräger Vogel bin und immer und überall herumfliegen will, war mir eigentlich schon immer sehr klar.

Tja, das wollte ich dir noch mit auf den Weg geben. Ich freue mich für dich, denn du bist schon ganz viele Schritte weiter und näher an einem grossen Traum als wir. Wenn Beat und ich uns dann wirklich auf den Weg machen sollten (zusammen, miteinander, allein oder wie auch immer) dann werden wir uns melden. Bis dahin lesen wir Janosch und träumen ein wenig von „Panama“!

Mach es gut, gib dir Sorg und denk hin und wieder an das Zürcher Unterland und uns Arbeitende, Hadernde in unserer Umgebung Gefangene.

Ich werde hin und wieder lesen, wo du bist und ein wenig Mut tanken!

Weisst du, es ist ja nicht nur das Fortgehen. Es ist auch das Heimkommen. Und etwas ist mir ganz klar. Ich will hierher zurückkommen. Aber ich bilde mir nicht ein, dass die Zeit im Unterland stehen bleibt und ich hoffe ja auch, dass sich diese Welt hier auch weiterdreht und entwickelt, auch meine, ganz persönliche, kleine Welt. Nur ob wir dann nachher noch zusammen passen, diese Welt da und ich. Das macht mir auch Angst, denn eigentlich ist mein Leben hier doch ganz o.k.

Aber vielleicht denke ich viel zu viel. Ich finde es gewaltig, dass du das alles allein bewältigst. Das könnte ich nicht, diese Kraft habe ich definitiv nicht. Ich brauche zwar ganz viel Zeit und Raum für mich und ich kann problemlos allein sein, geniesse das und brauche das auch. Aber halt auch das Anlehnen, einander spüren und Geborgensein. Na ja, das ist also etwa das Einzige, wovor ich mich im Hinblick auf eine solche Reise nicht fürchte, vor meinem Reisekameraden. Sind doch coole Aussichten! Wo wir wohl hinkommen mit soviel Angst!

Grüsse in der Antarktis die Kaiserpinguine von mir. Einen Solchen mal lebendig zu sehen, das gehört so in etwa zu meinen allerkühnsten Träumen!

Liebe Grüsse

Anna

(Aufgrund dieses Mails haben wir einen sehr schönen Abend mit tiefen Diskussionen verbracht.)

Hans-Ueli Flückiger


Eingetragen am 26.08.2008 um 07:46 Uhr  

Danke Sirène, dein erster Kommentar ehrt mich!
Zum guten Glück gibt es Kompressionssäcke, das reduziert das Volumen - aber dies hilft auch nur zu einem Teil. Na ja, wenn in Hamburg die Türen der grande Francia schliessen, dann bleibt das Unerledigte zurück!
LG Hans-Ueli

Sirène

Eingetragen am 26.08.2008 um 07.02 Uhr  

Herzlich willkommen in der Bloggerszene,
hoffe wir hören regelmässig etwas von deiner Reise und können mit dir und untereinander diskutieren.
Ja, das ewige "Packproblem". Ich weiss auch nicht warum dem so ist, aber der Stauraum ist IMMER voll. Sei es, dass ich mit dem Auto verreise, mit dem Flugi oder nur mit dem kleinen Rucksack. Es wird immer der letzte Raum ausgenützt. So soll es dir nicht anders gehen. Fülle den Platz den du hast und lass den Rest zuhause....
No stress
Sirène

Hans-Ueli Flückiger


Eingetragen am 22.08.2008 um 09:29 Uhr  

Die Africa Twin ist im Prinzip reisefertig, das meiste Material ist besorgt, eigentlich habe ich in diesem Punkt nur ein kleines Problem: Der Haufen Material ist grösser als das Platzangebot ;-((
Dies war ja logischerweise zu erwarten. Da die Grande Francia nun nochmals Verspätung hat, ergibt sich etwas mehr Spielraum (wobei das Platzangebot gleich bleibt). Ob ich wohl einen zusätzlichen Rucksack für die Schiffsreise mitnehme und diesen dann Heiri wieder mit nach Hause gebe?



[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8]



Eintragen