bisher 31613 Besucher


Eintragen


Einträge 196 bis 210 von 341
steffi


Eingetragen am Mittwoch, 31.08.2011 um 15:23 Uhr  

hallo frank
bin mit deiner seite sehr zufrieden, alles super erklärt und man findet sich echt super zurecht. ich habe vor einiger zeit angefangen, mit meinem neuen hobby den fleischfressenden pflanzen und es macht mir wirklich viel spaß. hab mir ein kleines aquarium eingerichtet. mit 2 mal sonnentau drosera aliciae 1 sarracenia purpurea 1 sarracenia flava glaube ich und 2 venusfliegenfallen. die größe meines aqariums ist 50x30x35 ich hatte immer große prbleme mit der beleuchtung, da ich leider künstlich beleuchten muss
und somit habe ich mir bei dir im onlineshop eine energiesparlampe besorgt. die lieferung ging super schnell danke erstmal dafür.
jetzt nach einigen wochen fällt mir auf das meine venusfliegenfallen nur noch riesenblätter mit kleinen fallen ausbilden, das ist ja bekanntlich ein zeichen für zu wenig licht. außerdem färben sich meine pflanzen kein bisschen. was kann ich verändern brauche ich noch eine deiner energiesparlampen, oder was kannst du mir da raten. danke schon einmal im vorraus
steffi

Kommentar von Frank:
Hallo Steffi, vielen Dank für deine Nachricht. Du hast wirklich Recht, das Hobby mit den fleischfressenden Pflanzen ist wirklich sehr faszinierend. Es kommt im Herbst natürlicherweise vor, dass die Pflanzen zu wenig Licht erhalten und sich dann zur Winterruhe zurückziehen, wenn du die winterharten Pflanzen durchkultivieren willst benötigst du mehrere Lampen auf einmal. Empfehlenswert ist es aber, die Arten: Sarracenia und Dionaea im Winter kühl zu Überwintern. Der Sonnentau Drosera aliciaea liebt dagegen das ganze Jahr über volles Licht.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig weiterhelfen.
Andre


Eingetragen am Mittwoch, 24.08.2011 um 19:37 Uhr  

Hallo,
ich halte in meinem Terrarium die Drosera capensis, Sarracenia flava, Venusfliegenfalle, lebendes Sphagnum Moos und Pinguicula sethos. Da die Pflanzen unterschiedlich überwintern, würde ich gerne wissen, wie ich es bewältige das alle Pflanzen gut durch den Winter kommen?

Kommentar von Frank:
Drosera capensis und Pinguicula sethos mag es das ganze Jahr über warm, also kannst du diese Pflanze problemlos im Terrarium halten. Sarracenia flava und die Venusfliegenfalle machen hingegen eine Art Winterruhe durch. Sie sollten etwas kühler stehen. Wenn du alle Pflanzen in einem Terrarium hältst, kannst du die Pflanzen aber auch im Winter durchkultivieren. Das Sphagnummoos wächst unter beiden Bedingungen ganz gut.
Flo


Eingetragen am Mittwoch, 24.08.2011 um 17:02 Uhr  

Hi Ralf.Ich hätte gerne eine Darlingtonia.Wann kann man die bei dir kriegen?

Kommentar von Frank:
Hallo Flo, vielen Dank für deinen Gästebucheintrag. Wir haben Darlingtonia californica nur sehr selten im Angebot. Wir versuchen die Pflanzen selbst zu halten, doch das gestaltet sich in der Tat als Recht schwierig heraus. Sobald wir neue Erfolge verzeichnen können, werden wir die Pflanze wieder ins Angebot nehmen können.
diana


Eingetragen am Donnerstag, 18.08.2011 um 20:51 Uhr  

hi frank

die ware ist gut angekommen, die pflanzen alle im super zustand, vielen dank für die schnelle und super lieferung..werde sicher noch öfters bestellen...

lg diana

Michael Schmidt


Eingetragen am Mittwoch, 17.08.2011 um 22:08 Uhr  

Hi wolte nur Bescheidt sagen alle Pflanzen super angekommen freue mich schon auf eine neue bestellung de ich nächsten monat aufgeben werde ich hab noch eine frage kann mann auch große mengen substrad bestellen so um die 100 liter über eine mail würde ich mich freuen l.g. aus Lüneburg

Kommentar von Frank:
Vielen Dank für das Kompliment. Wir bieten derzeit nur das bekannte 3 Liter Substrat in unserem Shop an. Das ist speziell für die unterschiedlichsten fleischfressenden Pflanzen abgemischt.
Tina


www.blaubachmeeris.de.tl
Eingetragen am Mittwoch, 17.08.2011 um 13:58 Uhr  

Hallo,
Was für eine tolle Homepage.
Hab mir zum ersten mal, gleich drei fleischfressende Pflanzen gekauft. Sie sollen alle meine Stechmücken im Schlafzimmer auffressen...und siehe da, seit die da sind, wurde ich nicht mehr gestochen. Nun suche ich hier pflege Tipps. Oh, bei Euch kann man auch welche bestellen...freu freu...
LG Tina

Flo


Eingetragen am Dienstag, 16.08.2011 um 16:27 Uhr  

Hallöle...ich mal wieder. Ich habe gelesen das man Kannenpflanzen dadurch vervielfältigen kann, indem man die Pflanze an dem oberen Ende kürzt (3 Blätter sollten an dem abgeschnittenem Ende sein).Das Ende kann man dann angeblich in feuchten Weißtorf stecken und nach 4 Wochen sollen sich die ersten Wurzeln bilden. Hast du damit Erfahrung gemacht? Meine Nepenthes ist so schön gewachsen und ich würde ungerne riskieren das sie mir eingeht. Da hab ich mir einfach zu viel Mühe gegeben.Danke schon mal für die Antwort. (wie wär es mit einem Forum auf deiner Homepage )

Kommentar von Frank:
Hallöchen, man kann Kannenpflanzen in der Tat dadurch vermehren, dass man die Spitze der Pflanze abschneidet, das führt allerdings auch dazu, dass sich die adulte Pflanze von nun an geteilt weiterwächst. Die Vermehrung über diese Art von Stecklingen ist nicht ganz einfach, aber immer noch einfacher als das Vermehren mit Samen. Du selbst musst aber entscheiden, ob es einen Versuch wert ist. Die Idee mit dem Forum finde ich echt super, ich werde gleich mal versuchen, ob wir das realisieren können.
Basti


www.hochlandnepenthes.jimdo.com
Eingetragen am Dienstag, 16.08.2011 um 16:17 Uhr  

Coole Seite,

ich war ja vor einiger Zeit schonmal hier und ich muss sagen es hat sich einiges getan.

Es würde mich riesig freuen wenn sie auch mal bei meiner Website vorbeischauen könnten. Verbesserungsvorschläge sind erwünscht ;-)

mfg,

Basti

Marvin Schröder


Eingetragen am Samstag, 13.08.2011 um 13:44 Uhr  

hey,
wollte mich nun auch mal nach meiner Bestellung melden. Alle Pflanzen bis auf die Sarracenia leucophylla haben auch schon geblüht und von der Dionaea muscipula konnte ich auch schon erfolgreich Samen entnehmen. Nun meine frage: bei der Drosera capensis befinden sich solchen schwarzen Schuppen in der verblühten Blüte kann ich die auch einfach entnehmen und bis nächstes Jahr im Kühlschrank aufbewahren? Oder muss was beachten und ob es auch möglich ist die Pflanzen im Winter weiter auf der Fensterbank wachsen zu lasse ohne sie in die Winterruhe zu schicken?

Kommentar von Frank:
Hallo, auch die Samen des fleischfressenden Sonnentaus lässt sich am besten im kühl und trocken aufbewahren. Der Kühlschrank bietet sich dazu sehr gut an. Die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula) ist winterhart und sollte im Freien in Winterruhe gehalten werden. Beim Sonnentau (Drosera) gibt es winterharte und nicht winterharte Arten. Drosera capensis gehört aber nicht zu den winterharten Arten und sollte im Winter weiterhin warm gehalten werden.
Simone Jans


Eingetragen am Montag, 08.08.2011 um 13:23 Uhr  

Hallo Frank!
Habe mir heut morgen aus einem bekannten Discounter noch 2 venusfliegenfallen geholt. Sie waren in einem erbärmlichen zustand. Fast alle fallen waren schwarz und auch die erde fehlte teilweise. Habe sie in spezieller Dionera erde( von dir bestellt) umgetopft. Habe ich zusätzlich noch was zu beachten? Hoffe ich bekomme sie wieder fit. Lg

Kommentar von Frank:
Hallo Simone, vielen Dank für deinen Gästebucheintrag. Ich habe früher auch immer versucht, die "gequälten" fleischfressenden Pflanzen aus den Discountern und Baumärkten zu Retten. Das Problem in den Märkten ist einfach, dass die Kulturbedingungen für fleischfressende Pflanzen nicht nachgebildet werden können. Es wird meist mit gewöhnlichem Leitungwasser gegossen, da kein Regenwasser zu Verfügung steht. Das ist dann meist das Ende der Pflanze. Richtig ist schon mal, das du die Pflanze in neues Substrat getopft hast. Das alte Substrat ist vermutlich durch die Kalkrückstände des Leitungswassers nunmehr ungeeignet. Du solltest die Pflanze feucht aber nicht zu nass halten, gerade bei geschwächten Pflanzen ist die Schimmelgefahr besonders hoch. Ansonsten noch viel Licht und niemals düngen. Wenn du Glück hast, wird sich die Pflanze wieder erholen und zu neuer Pracht heranwachsen.
Flo


Eingetragen am Samstag, 06.08.2011 um 09:06 Uhr  

Euer Substrat ist gestern angekommen.Ging superschnell.Dankeschön.Hab die neuen Pflanzen ins Becken gesetzt und mit 2 Scheiben abgedeckt.Natürlich habe ich Lüftungsschlitze gelassen.Den Blähton habe ich doch benutzt, jedoch vorher gründlich durchgespült.Durch das Abdecken fängt die D.Capensis (Rettung aus Baumarkt) wieder an Tau zu bilden.Ich habe ein 60 Liter Aquarium genommen und es mit 3 cm Blähton gefüllt.In dem Blähton verläuft ein Schlauch in den ich Löcher geschnitten habe.Darauf habe ich 15 Liter von euerem Substrat verteilt.Über einen Trichter kann ich jetzt schön das destillierte Wasser über das Schlauchende das bis kurz unter den Beckenrand reicht in den Grund laufen lassen.Dank des Blähtons kann ich gut sehen wo der Wasserspiegel steht.Das ganze bestrahle ich mit einer Pflanzenlampe.Jetzt heißt es abwarten und schauen wie meinen neuen Pflanzen ihr neues Zuhause gefällt. Soooo abschließend muss ich sagen das die Seite hier die beste ist die ich im Internet bis jetzt gefunden habe.Meine nächsten Bestellungen werden mit Sicherheit aus Kreuzwertheim kommen. In diesem Sinne...weiter so

André


Eingetragen am Donnerstag, 04.08.2011 um 19:46 Uhr  

hallo,

ich wollte mein Lob an diese/n Seite/Laden aussprechen. Ich wollte schon immer solche Pflanzen großziehen und dank euch konnte ich es mir ermöglichen
Ihr habt schnelle Lieferzeiten und sehr gute Qualität. Wenn man Tipps braucht, ist man bei Euch auch immer richtig. Also weiter so


Nina


Eingetragen am Donnerstag, 04.08.2011 um 13:51 Uhr  

Hallo,
Ich habe mir am 03.08.11 eine venusfliegenfalle gekauft, das heißt ich bin noch ein neuling. Ich habe ein paar fragen: ist es schlimm wenn man eine venusfliegenfalle mit grashüpfern füttert? und: wie oft geht die venusfliegenfalle zu?
ich bedanke mich schon mal im voraus

Kommentar von Frank:
Hallo Nina,

vielen Dank für deinen Gästebucheintrag. Man sollte die fleischfressende Venusfliegenfalle überhaupt nicht füttern. Das führt meist unwillkürlich zum Absterben der entsprechenden Falle, meist durch Schimmelbildung. Auch wenn die Venusfliegenfalle durchaus in der Lage wäre einen kleinen Grashüpfer zu vertilgen, sollte man das künstliche Füttern unbedingt unterlassen.

Allgemein gilt, dass eine Falle der Venusfliegenfalle maximal 3 komplette Verdauungsvorgänge und maximal 7 Schließvorgänge durchführen kann, bis das Blatt schwarz wird und abstirbt. Das ist normalerweise auch kein Grund zur Besorgnis, da sich immer wieder neue, kleine Fallen ausbilden.
Flo


Eingetragen am Mittwoch, 03.08.2011 um 01:01 Uhr  

Danke für deine schnelle Antwort.Habe direkt das Wasser aus den Schläuchen entfernt (hätte ich mir denken sollen...warum dann auch der Deckel ) Hm...ja der PH Wert beträgt bei meinem Blähton 9,1. Würde mir ungern das Substrat kaputt machen (bei euch bestellt) und damit auch meine Pflanzen.Was aber wenn das Wurzelwerk mal den Blähton erreicht?Naja...danke für den Tip.Ich werde den Blähton weglassen und nur euer Substrat verwenden.Ich bin nur darauf gekommen weil ich gelesen habe das es möglich wäre, und damit die Schimmelbildung (gerade im Becken) verhindert wird.Meine Pflanzen möchte ich natürlich nicht schädigen.Und neu kaufen kann ja jeder

Kommentar von Frank:
Ich beschreibe hier lediglich meine Erfahrungswerte, vielleicht konnten Andere mit Blähton gute Ergebnisse erzielen. Wäre schön, wenn sich hier noch jemand dazu melden könnte... Bei einem PH Wert von 9,1 würde ich es aber nur für die fleischfressenden Pinguicula Arten verwenden. Die meisten anderen fleischfressenden Gattungen bevorzugen sauren Boden mit einem PH Wert von 5,0 bis 5,5 wie er in Torfsümpfen herrscht.
Flo


Eingetragen am Dienstag, 02.08.2011 um 12:45 Uhr  

Hi Hi.
Habe vor meine zweites Becken mit Pflanzen zu besetzen. Ich möchte den Versuch starten Blähton als Drainage zu benutzen. Was haltet ihr davon. In dem anderen Becken kultiviere ich Drosera aliciae/capensis, 2 muscipula, 2 Nep. Alata (werden 2 mal die Wochemit dest. Wasser besprüht), und 1 Saracenia. Alle wachsen gut heran. Nur die Saracenia macht mir Sorgen. Die Schläuche bekommen an den Deckeln gelbe Ränder und werden trocken. Ich habe das Gefühl das dies sich aber bessert seitdem ich die Schläuche zu 2/3 mit dest. Wasser mit Hilfe einer Spritze befülle. Oder erreiche ich damit er das Gegenteil ....alle Pflanzen sitzen in reinem Weißtorf und bekommen dest. Wasser im Anstauverfahren.

Kommentar von Frank:
Danke für deinen Gästebucheintrag, Ich persönlich hab noch keine Erfahrungen mit Blähton gemacht. Er kann als Drainage natürlich dienen. Doch es kann auch die Gefahr bestehen, dass sie den sauren Boden neutralisieren. Ich persönlich würde umgedrehte Töpfe als untere Drainageschicht verwenden.

Anfang des Herbstes werden die Schlauchpflanzen das Wachstum einstellen. Die Pflanzen bereiten sich auf die Winterruhe vor. Dann werden im Spätherbst allmählich fast alle Schläuche gelb. Das ist aber völlig normal. Die meisten Schlauchpflanzen sind winterhart und vertragen auch unsere kühlen Temperaturen. Zu dieser Zeit gibt es keine Beutetiere und die Pflanze lässt die Schläuche welken. Nach dem Winter wird die Pflanze meist noch schönere Schläuche ausbilden.

Bei Schlauchpflanzen die einen "Deckel' als Regenschutz aufweisen, sollte kein Wasser in die Schläuche gefüllt werden das erhöht die Schimmelgefahr.


[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23]



Eintragen