Willkommen im Gästebuch von St. Augustinus Esslingen-Zollberg
bisher 4423 Besucher


Eintragen


Einträge 1 bis 10 von 21
Georg Makowski


---
Eingetragen am Freitag, 16.06.2017 um 12:43 Uhr  

Meine Tante aus Polen sucht eine
Tätigkeit als 24 Stunden -Pflege und hat sehr große Erfahrung.
Ich wäre für Ihre Antwort sehr dankbar, Grüße - Georg
Telefonnummer: 07351 371159, Handy.: 0173 81 10526

Larissa


Eingetragen am Montag, 22.10.2012 um 16:49 Uhr  

Liebe Kirchengemeinde,

wir suchen für unsere Katze eine/n liebe/n Katzensitter/in, gerne Rentner, die in unserem Urlaub oder mal am Wochenende unsere Katze versorgen möchten.

Bitte melden Sie sich bei Interesse per Email oder Telefon (0176-63117490) ab 19:00 Uhr

Vielen Dank und herzliche Grüße
Larissa

Yilmaz


Eingetragen am Samstag, 13.10.2012 um 00:53 Uhr  

Hallo, ich bin auf der Suche nach einem schönen Haus für meine Familie. Optimal wäre ein 2- Mehrfamilienhaus.

Antworten bitte an bigboss23@gmx.de

Danke

Sabine Beschmann


deutschland-pro-papa.de
Eingetragen am Sonntag, 20.11.2011 um 22:03 Uhr  

Hallo liebe ehemalige Gemeinde, ich grüße Euch alle ganz herzlich aus Ludwigsburg. Es hat mich gefreut, in der Galerie so viele bekannte Gesichter zu sehen.

Schaut doch mal auf meiner homepage vorbei, ich habe vor 1 Jahr einen gemeinnützigen Verein gegründet. Gruß

www.deutschland-pro-papa.de

Johannes Warmbrunn


www.drs.de
Eingetragen am Samstag, 03.04.2010 um 11:09 Uhr  

Hallo,
Helmut Bender hat mich auf die Diskussion in unserem Gästebuch aufmerksam gemacht. Ich bin Miglied im KGR St. Augustinus, Gesamt-KGR Esslingen, Dekanatsrat Esslingen-Nürtingen und Diözesanrat-Rottenburg-Stuttgart. Als Sprecher des Diöesanrats vertrete ich als Laie die Mitglieder unserer Diözese nach innen und nach außen. Erst vor zwei Wochen hat sich der Diözesanrat bei seiner letzten Vollversammlung im Kloster Schöntal mit Fragen des sexuellen Missbrauchs befasst, nachzulesen in unserem Bericht auch in dieser Homepage.
Für mich steht der Schutz der Opfer und der Respekt vor ihrem Schicksal ganz im Vordergrund. Selbst wenn sexueller Missbrauch und körperliche Züchtigungen von Lehrern an Schülern nicht direkt vergleichbar sind, handelt es sich in beiden Fällen um Gewalt gegenüber schwachen und wehrlosen Menschen. Das müssen wir als Mitglieder unserer Kirche kategorisch ablehnen. Da gibt es bei allen mir bekannten Priestern und Laien unserer Diözese keinerlei Meinungsverschiedenheiten. Wir werden diese schwere Krise unserer Kirche nur dann bewältigen, wenn wir im Umgang mit diesem Thema Vorbild sind.
Ich möchte gegenüber anonymen Mitteilungen zu Gelassenheit raten. Der beste Weg wäre, wenn es zu einem direkten Kontakt zwischen dem Opfer und dem Beschuldigten kommen würde, damit
Versöhnung und Vergebung möglich wird. Darauf sind alle Mitglieder unserer Kirche stets angewiesen und darüber würde ich mich freuen.

Allen ein frohes und gesegnetes Osterfest!
Johannes Warmbrunn

Ehemaliges Gemeindemitglied


Eingetragen am Freitag, 02.04.2010 um 19:03 Uhr  

Halten Sie die Ohrfeigen die der frühere Pfarrer der St. Augustinus Gemeinde Kindern ausgeteilt hat für Kindesmissbrauch? Ich wäre bei Weitem nicht so weit gegangen wie Sie es tun, aber wenn Sie meinen dass miteinander in Verbindung bringen zu sollen.

Mir geht es um den Umgang mit der Tatsache, dass es diese Ohrfeigen hier am Zollberg gab, was hier bislang ja auch niemand leugnet. Zu behaupten dass ich feige bin ist albern und stellt einen einfach durchschaubaren Versuch dar mich zu diffamieren.

Nur weiter so!




Helmut Bender


Eingetragen am Freitag, 02.04.2010 um 17:32 Uhr  

zum Beitrag eines ehemaligen Gemeindemitgliedes:

Wenn Sie etwas zum Inhalt hören wollen:
meinen Sie die momentane Diskussion über Kindesmissbrauch? Dann sind bestimmt alle Katholiken mit mir der klaren Meinung,dass hier nichts vertuscht oder beschönigt werden darf,sondern die Dinge sauber aufgearbeitet und entsprechend auch in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft geklärt werden müssen. Hierzu ist der Weg von unserem Diözesanbischof Gebhard Fürst auch unmissverständlich aufgezeigt worden.
Die Betonung liegt auf sauber!
Dazu gehört,dass man nicht auf feige Art und Weise anonym Behauptungen aufstellt.Wie leicht ist es doch,in der momentanen Situation mal eben Menschen zu beschuldigen,die dann keine Chance haben,sich zu wehren. Bekennen Sie sich offen und ehrlich oder schweigen Sie.

Helmut Bender, ehemaliger 2.Vorsitzender der Kirchengemeinde St.Augustinus

Ehemaliges Gemeindemitglied


Eingetragen am Freitag, 02.04.2010 um 12:35 Uhr  

Ich bin völlig anderer Meinung. Warum sollte ich mit Ihnen sprechen? Sie sind der Webmaster einer Gästebuchseite!!!

Ich kann verstehen, dass Sie das möchten aber was könnte für mich daran interessant sein?

Leider ist bisher noch niemand auf den Inhalt eingegangen. Fragen Sie doch mal den früheren Pfarrer, was er dazu meint. Vielleicht gibt er ja zu, in der zweiten Hälfte der 70er Jahre Kinder im Schülergottesdienst geohrfeigt zu haben. Dann könnte er sich öffentlich dafür entschuldigen und das Thema wäre sicherlich im Interesse aller erledigt.

Webmaster


Eingetragen am Donnerstag, 01.04.2010 um 22:41 Uhr  

Bevor man von Eidesstatt und Gerichten spricht sollte man das persönliche Gespräch suchen. Sie können mir gerne persönlich schreiben, ich garantiere Vertraulichkeit. Nutzen Sie die Chance.

Ehemaliges Gemeindemitglied


Eingetragen am Donnerstag, 01.04.2010 um 21:24 Uhr  

Das diskutieren darüber überlasse ich gerne Ihnen und Ihrer Gemeinde. Falls Sie meine Darstellung für unglaubwürdig halten, dann löschen Sie diese doch.

Oder Sie nutzen die Chance

Ich habe gute Gründe mich hier nicht namentlich zu nennen. Anders als Sie vielleicht vermuten, geht es mir dabei nicht um mich.



[1] [2] [3]



Eintragen